OK Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies, weitere Informationen zur Datenschutzerklärung finden Sie hier.
Hotline Mo - Fr 08 - 16 Uhr

034953 - 26622

Autor: ApothekenBlog | 29.07.2019 um 09:58 Uhr | 0 Kommentare

Der Darm – unser Hüter der Gesundheit

Es ist wohl jedem bewusst, dass unsere Gesundheit auch von unserem Verdauungssystem abhängig ist. Dass es allerdings auch die Grundlage für unser Wohlbefinden bildet, ist wahrscheinlich nur wenigen klar, obwohl es doch so wichtig ist. Denn nur wenn unser Mikrobiom (dazu gehören alle Bakterien, Pilze, Viren und Parasiten, die in uns leben) im Gleichgewicht ist, können wir uns ausgeglichen fühlen.

Unser Darm ist natürlich dazu da, die Vorgänge der Nahrungsverwertung und der Ausscheidung zu ermöglichen. Dadurch kommen aber auch viele fremde Erreger in unseren Körper. Der Darm beherbergt deswegen einen Großteil unseres Immunsystems, um uns gegen eben diese zu schützen. Zusätzlich sorgt er dafür, dass wichtige Stoffe aufgenommen werden, so beispielsweise das Nervenvitamin B12, das für unseren Körper essenziell ist.
Die Darmflora sitzt in unserem Dickdarm und ist das Immunorgan unseres gesamten Darms. Falls manche Bakterienstämme zu wenig oder andere zu viel vorkommen, folgt daraus eine Störung der Darmflora, die auch oft in Krankheiten mündet. So hat man festgestellt, dass nicht nur Darmerkrankungen aus einer Dysbiose folgen können, sondern auch Allergien, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und sogar neurologische Erkrankungen, wie Demenz oder Parkinson.
Vor einigen Jahren haben Wissenschaftler festgestellt, dass sich auch in unserem Darm eine Art Nervensystem befindet. Durch den Nervus vagus ist das Nervensystem des Darms mit dem des Gehirns verbunden und sie tauschen sich somit ständig aus. Oft werden die gleichen Botenstoffe benutzt, die dann im Magen-Darm-Trakt produziert werden und eine Aufgabe besitzen, aber noch Auswirkungen auf unser Gehirn haben. Damit wird wohl deutlich, dass es sogenannte Bauchentscheidungen gibt und sich unser Bauch auf unsere Emotionen auswirken kann.

Nun stellt sich natürlich die Frage, wie man seinen Darm bzw. die Darmflora richtig gesund hält. Tatsächlich beginnt alles, so wie bei der Verdauung: im Mund. Wenn sich in unserer Mundflora Keime befinden, die normalerweise nicht dazu gehören, kann das die Darmflora stören. Dazu gehören zum Beispiel unverträgliche Zahnmaterialien, aber auch einige Hygieneartikel, wie zum Beispiel Mundwasser, das oft nicht nur schädliche, sondern auch gute Erreger abtötet. Auf so etwas sollte also unbedingt geachtet werden.

Hinzu kommen sogenannte Probiotika und Präbiotika, das sind Stoffe oder Nahrungsmittel, die die hilfreichen Darmbakterien unterstützen. Dazu gehören vorzugsweise zuckerarmes Obst, wie Beeren und Pfirsiche, Kräuter, Glutamin, das vor allem in Kakao, Lachs und Milchprodukten zu finden ist und natürlich gibt es auch Heilpflanzen, die die Darmflora gesund halten.
Auf einen gesunden Darm zu achten, sorgt also nicht nur für einen gesunden Körper, sondern auch für einen gesunden Geist.
 Tags: Vorsorge, Ernährung, Magen-Darm
Autor: ApothekenBlog | 13.11.2018 um 10:29 Uhr | 0 Kommentare

Wie Sie sich bei Magen-Darm-Beschwerden richtig verhalten

Wenn es einen mal wieder so richtig erwischt hat und man wegen Bauchschmerzen, Durchfall, Erbrechen u. ä. einfach nur im Bett bleiben möchte, kann man fast sicher von einem Magen-Darm-Infekt ausgehen, manchmal sogar von einer Magen-Darm-Grippe. Doch ab wann sollte man damit zum Arzt gehen, welche Hausmittel kann man einsetzen und wie sollte man sich allgemein verhalten?

Zunächst kann man sagen, dass Hausmittel bei Magen-Darm-Erkrankungen häufig sehr sinnvoll eingesetzt werden können und einen Arztbesuch ersparen. Bei richtiger Anwendung schaden sie dem Patienten jedenfalls nicht. Doch ob und inwiefern sie helfen kann von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein. Deshalb ist es auch immer ratsamer einen Arzt aufzusuchen, da so eine Ansteckungsgefahr vermieden werden kann und Symptome genauer einzuschätzen sind. Besonders wenn wichtige Ereignisse wie Reisen etc. anstehen, sollte man besser kein Risiko eingehen. Sollte man sich trotzdem für eine Therapie mit Hausmitteln entscheiden, gibt es folgende Möglichkeiten.

Als erstes sind da die Adsorbentien, eine Wirkstoffgruppe, die Bakterien und Viren binden bzw. adsorbieren können. Durch ihre und die damit verbundene Ausscheidung der Viren kann der Körper sich schneller erholen. Hierzu zählen unter anderem Aktivkohle, Heilerde, Pektine und weißer Ton. Deren Wirkung ist allerdings stark umstritten und sollte aufgrund möglicher Neben- und Wechselwirkungen mit Arzt oder Apotheker abgesprochen sein. Weiterhin gibt es pflanzliche Adsorbentien, die sogenannten Pektine. Dazu gehören u. a. Äpfel, Bananen, Aprikosen, Zitrusfrüchte, Karotten und Eichenrinde. Die oben genannte Heilerde oder weißer Ton werden mit kaltem Wasser oder kaltem Tee aufgenommen und können Gftstoffe unschädlich machen, indem sie diese umhüllen. Aktivkohletabletten wirken ebenfalls verschiedenen Giftstoffen entgegen und können heilend wirken.

Als zweites können Quellstoffe wie Leinsamen bei Aufnahme mit ausreichend viel Flüssigkeit Wasser im Darm binden, was den Stuhl etwas verfestigt und ebenfalls für die Ausscheidung von Giftstoffen sorgt.

Darüber hinaus können klassische Hausmittel wie Magen-Darm-Tee können helfen, da sie nicht nur fehlende Flüssigkeit im Körper ausgleichen, sondern durch Gerbstoffe vor bakteriellen Angriffen schützen. Bestimmte Probiotika sollen angeblich ebenfalls schädliche Bakterienstämme verdrängen, indem sie sich im Darm vermehren. Eine tatsächliche Wirkungsgarantie ist bisher nicht nachgewiesen. Hilfreicher sind da Wärmflaschen oder Kartoffelauflagen, die Bauchkrämpfen und Schmerzen entgegenwirken. Was hingegen nicht besonders hilft, sind Cola und Salzstangen. Denn die fehlende Flüssigkeit, sowie die mangelnden Elektrolyte werden dem Körper durch Cola nur in geringen Mengen zugeführt. Außerdem können Zucker und Koffein Magen und Darm zusätzlich reizen, was ebenfalls für Fruchtsäfte, Milch, Alkohol und Kaffee gilt. Salzstangen sind zwar gut verträglich, können jedoch alleine nicht viel ausrichten. Besser bekömmliche Mittel sind Weißbrot, Kartoffeln, Reis, Zwieback, Haferschleim und Babybrei.

Insgesamt lässt sich also sagen, dass es zwar viele Hausmittel gegen Magen-Darm-Erkrankungen gibt, diese jedoch nicht immer hilfreich sein müssen. Um möglichst schnell wieder gesund zu werden, ist es da ratsamer einen Arzt aufzusuchen, zumal manchmal nur rezeptpflichtige Medikamente weiterhelfen können. Diese und viele weitere Arzneien finden Sie zum Beispiel in unserem Online-Shop. Schauen Sie sich gern einmal um, lösen Sie online Rezepte ein und sparen Sie sich den Weg zur nächsten Apotheke. Wir freuen uns darauf Ihnen zu helfen und wünschen gute Besserung!
 Tags: Magen-Darm, Krankheit, Durchfall, Erbrechen
1

Versandhandelsregister:

Versandhandelsregister

Wir akzeptieren:

Wir akzeptieren
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

* Preise verstehen sich inkl. MwSt./ zzgl. Versandkosten (in Deutschland)

*** UVP (unverbindlicher Verkaufspreis) des Herstellers (soweit vorhanden), im Übrigen der Apotheken-Verkaufspreis (AVP). Dies gilt nicht für rezeptpflichtige Medikamente und Bücher.
(AVP = einheitlicher Abgabepreis gemäß der sog. Lauer-Taxe, der im Falle der Abgabe eines nicht verschreibungspflichtigen Produktes zulasten der gesetzlichen Krankenversicherung zugrunde gelegt wird)