Wir verwenden Cookies, um die einwandfreie Funktion der Website zu gewährleisten und unseren Datenverkehr zu analysieren. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Hotline Mo - Fr 08 - 16 Uhr

034953 - 26622

Autor: ApothekenBlog | 18.10.2018 um 11:23 Uhr | 0 Kommentare

Wie Sie Erkältung und Grippe voneinander unterscheiden können

So gut wie jeder hat es schon mal erlebt. Morgens mit Kopfschmerzen, Halskratzen und Schluckbeschwerden aufzuwachen ist äußerst unangenehm. Dann stellt sich meist die Frage mit was man es eigentlich zu tun hat – einer Erkältung, oder vielleicht doch einer Grippe? Symptome gibt es viele, aber die richtige Einordnung fällt meist schwer. Wir helfen Ihnen dabei.

Zunächst sollte man sich über wesentliche Unterschiede der beiden Krankheiten klar werden. Denn die Symptome sind zwar oft deckungsgleich, allerdings ist das nicht immer der Fall. Während die Grippe uns sehr plötzlich überfällt, setzt die Erkältung (grippaler Infekt) eher schleppend ein. Die Symptome treten demnach nacheinander und nicht alle auf einmal auf. Zudem benötigt der Körper wesentlich länger, um sich von einer Grippe (bis zu mehreren Wochen) als von einer Erkältung (ca. 7-9 Tage) zu erholen.

Weiterhin ist es wichtig typische Symptome richtig zuzuordnen. Das einfachste Unterscheidungsmittel ist Fieber. Während man bei einer Erkältung maximal mit 38°C, also erhöhter Körpertemperatur zu rechnen hat, sind bei einer Grippe deutlich höhere Temperaturen zu erwarten. Letztere treten in der Regel auch direkt zu Beginn der Krankheit auf, während bei einer Erkältung erst nach einigen Tagen damit zu rechnen ist. Ähnlich ist es beim Husten, der im Laufe einer Erkältung erst am Ende auftritt, während er bei einer Grippe Betroffene schon von Anfang an plagt. Halsschmerzen und Schnupfen sind hingegen keine typischen Grippesymptome. Wenn sie auftreten, dann eher schwach und spät. Bei einer Erkältung hingegen, stellen sie meist den Krankheitsbeginn dar. Glieder-, Muskel- und Kopfschmerzen sind wiederum klare Anzeichen für eine Grippe.
Die Ursachen sind bei beiden Krankheiten viral begründet. Allerdings kommen im Gegensatz zur Grippe, die nur durch den Influenza-Virus ausgelöst werden kann, bei einer Erkältung ca. 100 unterschiedliche Erreger in Frage. Es ist also durchaus wahrscheinlicher eine Erkältung zu bekommen.

Im Krankheitsfall sollte man auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen, um wirklich sicher gehen zu können, dass keine Grippe vorliegt. Denn diese kann, wenn sie nicht rechtzeitig behandelt wird, schwere Folgekrankheiten nach sich ziehen, so z. B. Lungenentzündungen. Bei leichten Erkältungen hingegen kann man sich oft auch selbst helfen. Entspannung und Ruhe geben dem Körper Zeit sich zu regenerieren, Inhalieren wirkt den Erkältungssymptomen entgegen und heiße Wannenbäder stärken die Abwehr. Weiterhin gilt es viel zu trinken, um Flüssigkeitsverluste auszugleichen, bevor man den Kreislauf zum Ende der Krankheit durch kurze Spaziergänge an der frischen Luft wieder in Schwung bringen kann.

Sollten Sie ebenfalls betroffen sein, oder möchten dem Kranksein vorbeugen, bieten wir in unserer Online-Versandapotheke hervorragende Medikamente für Hals, Mund & Rachen, Augen, Nase & Ohren, sowie Allergie- und Erkältungsmittel, die Ihre Genesung erleichtern werden oder die eine mögliche Erkrankung wesentlich erschweren.
 Tags: Erkältung, Grippe, Schnupfen, Husten, Fieber

Kommentare

neuen Beitrag verfassen:

Name:*
Beitrag:*
Schreiben Sie die obenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in folgendes Feld.*
Alle mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder!

Versandhandelsregister:

Versandhandelsregister

Wir akzeptieren:

Wir akzeptieren
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

* Preise verstehen sich inkl. MwSt./ zzgl. Versandkosten (in Deutschland)

*** UVP (unverbindlicher Verkaufspreis) des Herstellers (soweit vorhanden), im Übrigen der Apotheken-Verkaufspreis (AVP). Dies gilt nicht für rezeptpflichtige Medikamente und Bücher.
(AVP = einheitlicher Abgabepreis gemäß der sog. Lauer-Taxe, der im Falle der Abgabe eines nicht verschreibungspflichtigen Produktes zulasten der gesetzlichen Krankenversicherung zugrunde gelegt wird)