OK Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies, weitere Informationen zur Datenschutzerklärung finden Sie hier.
Hotline Mo - Fr 08 - 16 Uhr

034953 - 26622

Autor: ApothekenBlog | 30.08.2019 um 11:24 Uhr | 0 Kommentare

Blasenentzündungen

Vor allem Frauen können Lieder von ihr singen - von der Blasenentzündung. Wer kennt die Probleme nicht? Ständig fühlt es sich so an, als ob man zur Toilette müsste, und entweder man muss dann gar nicht oder andernfalls tut es höllisch weh. Blasenentzündungen sind vor allem bei Frauen sehr häufig und können meist nicht selbstständig behandelt werden. Oft ist ein Antibiotikum nötig.

Kennen sie eigentlich die Ursache Ihrer Blasenentzündung? Verantwortlich ist dafür nämlich meistens ein Bakterium, das sogar aus dem eigenem Körper kommt. Das Darmbakterium „Escherichia coli“. Diese Bakterien, die in unserem Darm heimisch und hilfreich sind, lösen sie in unserer Blase eine Entzündung aus. Da Frauen nur eine kurze Harnröhre haben, ist es schnell möglich, dass die Bakterien durch die Röhre in die Blase gelangen und dort Entzündungen auslösen.

Die E.coli-Bakterien gelangen noch schneller in die Harnröhre, wenn man sich falsch um die Hygiene kümmert. Dazu zählt zum Beispiel die falsche Reinigung nach dem Geschlechtsverkehr. So werden Blasenentzündungen begünstigt. Zusätzlich dazu können aber auch schlechte Immunkräfte, Medikamente oder Kälte mitwirken. Die Zerstörung des natürlichen sauren Scheidenmillieus durch zu häufige Reinigung  kann ebenfalls begünstigend für Blasenentzündungen wirken.
Eine Blasenentzündung erkennen Sie meist schnell an den Schmerzen und dem häufigen Harndrang. Dazu kann der Urin jedoch auch Geruch und Farbe verändern oder blutig werden. In jedem Fall sollten Sie einen Arzt aufsuchen, da meist mit Antibiotika behandelt werden muss.

Bevor Sie sich überhaupt eine Blasenentzündung holen, können Sie jedoch präventiv dagegen vorgehen. Dafür gibt es verschiedene Produkte, die Abhilfe schaffen sollen. Lassen Sie sich am besten von unseren erfahrenen Apothekern beraten, damit Sie das richtige Produkt für sich finden.
 Tags: Vorsorge, Krankheit

Kommentare

neuen Beitrag verfassen:

Name:*
Beitrag:*
Schreiben Sie die obenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in folgendes Feld.*
Alle mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder!

Versandhandelsregister:

Versandhandelsregister

Wir akzeptieren:

Wir akzeptieren
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

* Preise verstehen sich inkl. MwSt./ zzgl. Versandkosten (in Deutschland)

*** UVP (unverbindlicher Verkaufspreis) des Herstellers (soweit vorhanden), im Übrigen der Apotheken-Verkaufspreis (AVP). Dies gilt nicht für rezeptpflichtige Medikamente und Bücher.
(AVP = einheitlicher Abgabepreis gemäß der sog. Lauer-Taxe, der im Falle der Abgabe eines nicht verschreibungspflichtigen Produktes zulasten der gesetzlichen Krankenversicherung zugrunde gelegt wird)