OK Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies, weitere Informationen zur Datenschutzerklärung finden Sie hier.
Hotline Mo - Fr 08 - 16 Uhr

034953 - 26622

Autor: ApothekenBlog | 05.11.2018 um 12:03 Uhr | 0 Kommentare

Wie Sie eine Herzschwäche frühzeitig erkennen

Mit einer Herzschwäche ist nicht zu spaßen. Allein in Deutschland gibt es ca. 1,8 Millionen Betroffene, 50.000 sterben jährlich an den Folgen der Erkrankung. Dass eine Herzinsuffizienz demnach ernst zu nehmen ist, steht außer Frage, zumal bei Unterschätzen und Nichtbeachten der körperlichen Warnzeichen schwere Folgekrankheiten oder sogar der Tod zu erwarten sind. Was also tun, um einer möglichen Herzschwäche vorzubeugen bzw. sie frühzeitig zu erkennen?

Zunächst sollte man wissen, dass sich Herzschwächen zu Beginn eher unauffällig äußern: Müdigkeit, nachlassende Leistungsfähigkeit und auf Belastung folgende Atemnot. Alles Symptome, die man unter Umständen gern zu ignorieren versucht, man allerdings unbedingt ernst nehmen sollte. Denn wenn sich die Beschwerden im Verlauf der Krankheit verschlimmern, ist ein normales Alltagsleben kaum noch möglich. Die Ursachen für Herzinsuffizienzen sind vielfältig und reichen von angeborenen Herzfehlern über Herzmuskelentzündungen bis hin zu Bluthochdruck. Doch was bedeutet es eigentlich eine Herzschwäche zu haben?

Eine Herzschwäche lässt das Herz an Pumpkraft verlieren. Organe und Gewebe können also nicht mehr ausreichend mit Blut, Sauerstoff und Nährstoffen versorgt werden. Bereits leichte Aufgaben werden somit immer schwerer und erfordern mehr Kraft. Man unterscheidet im Allgemeinen zwischen Rechts- und Linksherzinsuffizienz. Bei ersterer staut sich das Blut in den Venen, was Wassereinlagerungen in den Beinen zur Folge hat. Eine Pumpschwäche in der linken Kammer hingegen zieht einen Blutrückstau in den Lungen nach sich. Folgen sind Flüssigkeit in den Lungenbläschen, Husten und Atemnot.
Damit es gar nicht erst so weit kommt, sollte man sich um eine Früherkennung bemühen. Das kann ganz einfach durch den sogenannten Drucktest passieren, bei dem einfach ein Finger in den Unterschenkel oder Fußrücken gedrückt wird. Sollte eine Delle zurückbleiben, handelt es sich häufig um eine Rechtsherzinsuffizienz. Eine ärztliche Behandlung ist demnach unbedingt notwendig.

Damit Sie jedoch auch im Falle einer möglichen Herzinsuffizienz weiterhin weitgehend problemlos durch den Alltag kommen, helfen wir Ihnen gerne mit den richtigen Medikamenten weiter. Egal ob es um Herz, Kreislauf und Blutgefäße, Venen oder Mittel zur Stärkung und Konzentration geht – bei uns können Sie rund um die Uhr Rezepte einlösen und unkompliziert bestellen – wir kümmern uns um alles Weitere.
 Tags: Herzschwäche, Kreislauf, Früherkennung

Kommentare

neuen Beitrag verfassen:

Name:*
Beitrag:*
Schreiben Sie die obenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in folgendes Feld.*
Alle mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder!

Versandhandelsregister:

Versandhandelsregister

Wir akzeptieren:

Wir akzeptieren
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

* Preise verstehen sich inkl. MwSt./ zzgl. Versandkosten (in Deutschland)

*** UVP (unverbindlicher Verkaufspreis) des Herstellers (soweit vorhanden), im Übrigen der Apotheken-Verkaufspreis (AVP). Dies gilt nicht für rezeptpflichtige Medikamente und Bücher.
(AVP = einheitlicher Abgabepreis gemäß der sog. Lauer-Taxe, der im Falle der Abgabe eines nicht verschreibungspflichtigen Produktes zulasten der gesetzlichen Krankenversicherung zugrunde gelegt wird)