Wir verwenden Cookies, um die einwandfreie Funktion der Website zu gewährleisten und unseren Datenverkehr zu analysieren. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Hotline Mo - Fr 08 - 16 Uhr

034953 - 26622

Autor: ApothekenBlog | 24.10.2018 um 14:36 Uhr | 0 Kommentare

Wie Sie Diabetes am besten vorbeugen können

Es ist eine der bekanntesten Volkskrankheiten – Diabetes. Man geht von etwa neun Millionen Betroffenen in Deutschland aus, von denen allerdings nur knapp sieben diagnostiziert sind. Eine ganze Menge also, vor allem, wenn man die dadurch entstehenden Kosten von rund 35 Millionen Euro für das Krankensystem bedenkt. Egal ob einfache Pflege, Frühverrentung oder sogar Arbeitsunfähigkeit – Diabetes ist immer eine verheerende Diagnose für betroffene Patienten. Damit es allerdings gar nicht erst dazu kommt, gibt es eine ganze Reihe an Vorsorgetipps, mit denen man die Krankheit frühzeitig erkennen und bekämpfen bzw. sogar verhindern kann.

Zunächst einmal sollte man wissen, dass Diabetes nicht zwingend vererbt werden muss. Eine ungesunde Lebensweise kann genauso gut Ursache der Erkrankung sein. Besonders in Westeuropa und den USA sind deshalb immer mehr Krankheitsfälle zu verzeichnen. Zudem kommen Herzerkrankungen, Schwangerschaften, Übergewicht, Störungen des Fettstoffwechsels oder das Alter als mögliche Diabetesauslöser in Frage. Noch schlimmer sind allerdings die möglichen Folgeerkrankungen aufgrund des nicht richtig eingestellten Blutzuckers. So können Erblindungen, Herzinfarkte, Schlaganfälle o. ä. auftreten. Daher spielt eine gute Vorsorge eine umso größere Rolle.

Allgemein gilt: Eine gesunde und ausgewogene Lebensweise senkt das Erkrankungsrisiko deutlich. Bleiben Sie also in Bewegung, verzichten Sie auf den einen oder anderen Abend vor dem Fernseher und hören Sie auf auch kleine Strecken mit dem Auto zu fahren. Regelmäßiges Sporttreiben verbessert die Wirksamkeit des Insulins, da die Bewegung dazu beiträgt, Zucker unter geringem Insulinverbrauch direkt in den Muskelzellen umzusetzen. Übergewicht sollte ebenfalls vermieden werden, da überflüssige Fettablagerungen den Zuckerstoffwechsel stören können. Auch hier gilt: viel Sport treiben und sich gesund zu ernähren kann Wunder wirken. Letzteres wird zum Beispiel durch den Verzehr von ballaststoffreicher Kost begünstigt, der den Blutzuckerspiegel nur mäßig steigen lässt. Vorsicht ist allerdings bei Obst geboten, da der Fruchtzuckergehalt oftmals höher ist, als man denkt. Gemüse ist deshalb die bessere Wahl. Weiterhin ist ausreichender und gesunder Schlaf ebenfalls eine gute Möglichkeit, um Diabetes vorzubeugen. Denn dadurch werden weniger Stresshormone ausgeschüttet, die die Insulinausschüttung stören könnten.

Wenn Sie sich diese Hinweise zu Herzen nehmen, sollte das Erkrankungsrisiko deutlich gesenkt werden. Und wenn Sie doch zu 100% sicher gehen möchten, können Sie jederzeit einen Test bei Ihrem Arzt machen lassen. Im Krankheitsfall werden Sie natürlich nicht allein gelassen. Wir von unserekleineapotheke.de helfen Ihnen gern mit Tipps und natürlich den richtigen Medikamenten und Hilfsmitteln u. a. Blutzuckermessgeräte, Teststreifen, Insulinspritzen, Insulinpumpen und vieles mehr.
 Tags: Diabetes, Vorsorge

Kommentare

neuen Beitrag verfassen:

Name:*
Beitrag:*
Schreiben Sie die obenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in folgendes Feld.*
Alle mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder!

Versandhandelsregister:

Versandhandelsregister

Wir akzeptieren:

Wir akzeptieren
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

* Preise verstehen sich inkl. MwSt./ zzgl. Versandkosten (in Deutschland)

*** UVP (unverbindlicher Verkaufspreis) des Herstellers (soweit vorhanden), im Übrigen der Apotheken-Verkaufspreis (AVP). Dies gilt nicht für rezeptpflichtige Medikamente und Bücher.
(AVP = einheitlicher Abgabepreis gemäß der sog. Lauer-Taxe, der im Falle der Abgabe eines nicht verschreibungspflichtigen Produktes zulasten der gesetzlichen Krankenversicherung zugrunde gelegt wird)