OK Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies, weitere Informationen zur Datenschutzerklärung finden Sie hier.
Hotline Mo - Fr 08 - 16 Uhr

034953 - 26622

Reimport**
ANTISTAX extra Venentabletten - 60 Stück+REIMPORT+ Abbildung/Farbe kann abweichen

ANTISTAX extra Venentabletten - 60 Stück+REIMPORT+


PZN 9944518, Inhalt 60 st
Hersteller: EurimPharm Arzneimittel
22,91 EUR
Preise verstehen sich inkl. MwSt./ zzgl. Versandkosten UVP: 32,49 EUR***Sie sparen 29%! Verfügbarkeit: Lieferfrist 1-3 Tage
  • Beschreibung

Beschreibung


Arzneimittel


Antistax® extra - mit der medizinischen Kraft des roten Weinlaubs

Antistax® extra Venentabletten werden bei Erwachsenen angewendet zur Behandlung von Beschwerden bei Erkrankungen der Beinvenen (chronische
Veneninsuffizienz), zum Beispiel:

- Schmerzen und Schweregefühl in den Beinen
- Nächtliche Wadenkrämpfe
- Juckreiz
- Ödemen (Beinschwellungen)

Antistax® extra Venentabletten sind

- Hochdosiert
- Bequem einzunehmen (einmal täglich)
- Gut verträglich

Durch die Einnahme von Antistax extra Venentabletten werden die Venenwände nachweislich repariert, gestärkt und geschützt.


Anwendung:

1-2 Tabletten täglich vor dem Frühstück unzerkaut mit Wasser einnehmen


Verfügbare Packungsgrößen: 30, 60, 90 Tabletten


Studien belegen:
Weniger Beinschwellung & Schmerzen durch tägliche Einnahme von Antistax® extra Venentabletten




EurimPharm Arzneimittel GmbH
EurimPark 8
D 83416 Saaldorf-Surheim

Versandhandelsregister:

Versandhandelsregister

Wir akzeptieren:

Wir akzeptieren

Ihre Vorteile:

unserekleineapotheke.de auf einen Blick

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

* Preise verstehen sich inkl. MwSt./ zzgl. Versandkosten (in Deutschland)

** Was ist ein Reimport/Parallelimport?
Ein pharmazeutischer Hersteller kann Arzneimittel in mehreren Ländern
der EU/EWR auch außerhalb Deutschlands produzieren bzw. produzieren lassen.

  1. Im Falle einer Produktion in Deutschland, einer Ausfuhr in ein EU/EWR-Land und der Wiedereinfuhr nach Deutschland spricht man von einem Reimport.
  2. Weit aus häufiger produziert der pharmazeutische Unternehmer im europäischen Ausland.

Diese Präparate werden dann von anderen Pharmazeutischen Unternehmen nach Deutschland verbracht und kommen hier in den pharmazeutischen Handel.
Die Präparate werden unter dem Patent des pharmazeutischen Herstellers produziert, erhalten in aller Regel die gleiche Bezeichnung und sind mit dem in Deutschland produziertem Präparat identisch. Die Anwendung bleibt wie gewohnt gleich.

*** UVP (unverbindlicher Verkaufspreis) des Herstellers (soweit vorhanden), im Übrigen der Apotheken-Verkaufspreis (AVP). Dies gilt nicht für rezeptpflichtige Medikamente und Bücher.
(AVP = einheitlicher Abgabepreis gemäß der sog. Lauer-Taxe, der im Falle der Abgabe eines nicht verschreibungspflichtigen Produktes zulasten der gesetzlichen Krankenversicherung zugrunde gelegt wird)